Heute also stand der Tag an, an welchem wir das Stammlager I des KZ Auschwitz besuchen wollten. Uns allen war bewusst, dass dies ein kräftezehrendes Unterfangen wird, vor allem in mentaler Hinsicht. Nach einer Nacht mit mehr oder weniger Schlaf bewahrheitete sich zum frühen Morgen zunächst der prognostizierte Wetterbericht, der neben nasskaltem diesigem Schmuddel- Novemberwetter einige Schneeflocken für uns parat hielt.
 
Das Frühstück sollte die letzte Stärkung sein, bevor es kurz nach 9:00 Uhr mit dem Kleinbus in westliche Richtung von Krakau nach Auschwitz (Oswiecim) ging. Die Fahrt über die Landstraße dauerte ca. 2 Stunden und war recht kurzweilig.
 
Angekommen am Ziel mit erfolgreicher Parkplatzsuche hieß es sich zu beeilen, um pünktlich um 12:00 Uhr unsere bereits im Vorhinein organisierte deutschsprachige Führung zu erreichen. Mein erster Eindruck vor Ort war eine unglaublich große Anzahl an Menschen (wir inbegriffen) mit einem entsprechenden Geräuschpegel, was der meinerseits vermuteten Andächtigkeit aufgrund des historischen Umfeldes in gewisser Weise widersprach.
Der Einlass gestaltete sich aus unerklärlichen Gründen etwas schwierig und zäh, bevor wir uns in die Warteschlange einreihen und die Sicherheitskontrolle hinter uns lassen konnten. Zunächst wurde jeder mit Kopfhörer und Empfänger ausgestattet, um akustisch alles mitzubekommen, was uns unsere Führerin zu sagen hatte - und das war eine ganze Menge.
 
Gleich zu Beginn das markante Eingangstor mit dem Spruch „Arbeit macht frei“ und die angrenzende doppelte Umzäunung mit Stacheldraht ließen die Grausamkeit des Ortes und die darin begangenen Verbrechen erahnbar machen.
Während der 3 1/2 stündigen Führung war vieles nur schwer zu ertragen und es stellt sich die Frage, wie Menschen sich gegenseitig so etwas antun können? Wie ist es möglich, diesen Wahnsinn zu überleben und danach mit dem Erlebten weiterzuleben? Es ist einfach nicht auch nur ansatzweise zu begreifen.
 
Das kalte trübe Wetter, das uns den ganzen Tag begleitete und auch frösteln ließ, passte zur bedrückenden Stimmung, die diesem Ort innewohnt. Es war ein sehr emotionaler Tag mit Eindrücken, die uns in Erinnerung bleiben werden.
 
S.H.
 
Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch die Zwickauer Partnerschaft für Demokratie. Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.
 
Polen 2022 Tag 3

Allgemeines

Quali Siegel klein

 

Fanprojekt Zwickau e.V.

Paul-Fleming-Straße 13

08066 Zwickau

 

Telefon

0375 / 390 99 95

Michael Voigt Mobil

0152 / 229 387 27

Max Duroldt Mobil

0176 / 723 225 88

Frank Biel Mobil

0174 / 71 91 530

René Hutzler Mobil

0176 / 631 580 61

 

Fax

0375 / 390 99 96

 

Mail

buero@fanprojekt-zwickau.de

michael.voigt@fanprojekt-zwickau.de

max.duroldt@fanprojekt-zwickau.de

frank.biel@fanprojekt-zwickau.de

 

Fanprojekt Zwickau bei Facebook

 Fanprojekt Zwickau auf Facebook

 instagram icon 300x300

Fanprojekt Zwickau auf Instagram

Anfahrt

FPZ Anfahrtsskizze 2022

Öffnungszeiten

Montag

nach Vereinbarung

Dienstag

15 - 17 Uhr (offener Treff)

Mittwoch

nach Vereinbarung

Donnerstag

12 - 14 Uhr (offene Beratung)

Freitag

nach Vereinbarung

Wochenende

(Heimspiele FSV)

10 - 13 Uhr

16 - 19 Uhr

Statistik

Heute 402

Gestern 612

Woche 1201

Monat 2391

Insgesamt 918784

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Aktuelle Termine

8. Fan-Weihnachtsmarkt

Bis Do, 9. Februar 2023

Informationen für das Auswärtsspiel beim MSV Duisb…

am Sa, 11. Februar 2023
14:00 Uhr

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.